Maren Meyer-Kohlus
 Zimmermeisterin
 Die Zimmerin
 Zimmerei Tignaria Tönning

 www.die-Zimmerin.de     www.tignaria.de

2011, 2013
Kirchen Vollerwiek und Westerhever
Mai 2011 St. Martin ist eine romanische Dorfkirche, die im Jahr 1113 von Garding aus gegründet wurde und von einem kleinen Friedhof umgeben ist. Das schlichte Bauwerk besteht aus dem romanischen Kirchenschiff, das unten aus Feldsteinen, weiter oben aus Ziegeln errichtet wurde. Im Drei-Kaiser-Jahr 1888 erfolgte eine Verlängerung des Kirchenschiffs nach Westen. Zeitgleich erhielt es einen Dachreiter.

In den siebziger Jahren wurden eine ganze Zahl der 18 Eiderstedter Kirchen unsachgemäß gedämmt. Auf das Deckenholz wurde von oben Dammmaterial ohne Dampfbremse aufgebracht, so dass sich das Kondenswasser wie in einem Schwamm in der Dämmung auf den Holzdecken sammelte und diese verfaulten. Auch die Unterseite, bemalt oder mit Kasetten verziert, nahm bei einigen Kirchen Schaden.
Die Kirche Vollerwiek wurde im Jahr 2011 umfangreich saniert, an mich ging der Auftrag die Einrichtung der Kirche zu sichern und später, die Holzdecke wiederherzustellen.
Juni 2011
Provisorisch verhüllte Figurengruppe Als ich mit der Sicherung der Einrichtung der Kirche beauftragt wurde, waren schon erste Restaurierungsarbeiten vorgenommen worden. Unter anderem wurden Reste eines mittelalterlichen Gemäldes hinter dem Putz gefunden (im Hintergrund). Immer mehr Schäden wurden an der Kirche gefunden und es wurde deutlich, dass die provisorische Abdeckung der Einrichtungsteile nicht genügte.
Provisorisch verhüllte Figurengruppe
andere Projekte  Die Christusfigur wird verpackt, eine weitere schaut bei den Arbeiten zu
Nov. 2011
Nach Sicherung der wertvollen Inneneinrichtung gingen auch wir zur baulichen Arbeit über. Ein Dachsparrenpaar, einzelne Balken und Deckenbohlen wurden ersetzt. Schließlich stellte ich noch ein paar Sternenornamente und einen Halbmond für die Deckenzierde her. Erneuerte Kirchendecke
2013 Kirche Westerhever
  Die Kirche Westerhever liegt auf einer besonders hohen Warft. Sie bot den Dorfbewohnern bei Sturmfluten den letzten sicheren Zufluchtsort. Bei der großen Manndränke von 1362 wurde die erste Kirche aus dem Jahre 1123 zerstört. 1370 wurde der bis heute kaum veränderte Turm erbaut. Er ist nun der älteste unter den Türmen der 18 evangelischen Kirchenbauten in Eiderstedt.
Der zur hohen Warft geworfene Klei mag nachgegeben oder spätere Stürme Beunruhigung gegeben haben. Nachträglich wurde eine massive Außenstütze an den Turm gebaut.
Das heutige Kirchenschiff ist erst späterer im Jahr 1804 erbaut worden. Die Kirche beherbergt den ältesten Taufstein Eiderstedts aus dem 12. Jh. sowie ein Leuchterpaar aus romanischer Zeit.
2012 und 2013 wurden nun umfängliche Sanierungsarbeiten dringlich.
  im Glockenturm
  Gebälk
Bei meiner Begehung im Juni zeigte sich, dass das Gebälk bereits mehrfach provisorisch repariert worden war. Hier beispielsweise dreifach gelascht eine Behelfsabstützung.
An solchen Stellen ersetzte ich besonders schwache Stellen durch neue Konstruktionselemente.
  Schallklappen
Startseite

Erstellt: 04.01.2011; Update: 24.09.2016; Gestaltung und Konzept: GeoConsult GeoConsult Kohlus
In Westerhever waren die alten Schalluken irgendwann zwar neu erstellt worden, aber sie hielten Wettereinflüsse weder ab noch leiteten sie den Schall gerichtet.
Ich ersetzte diese alten Luken, wobei die neuen nun senkrechte Öffnungen und eine engere Aufteilung zeigen.