Maren Meyer-Kohlus
 Zimmermeisterin
 Die Zimmerin
 Zimmerei Tignaria Tönning

 www.die-Zimmerin.de     www.tignaria.de

Jan. 2006 Ausbau und Renovierung des Haubargs Mars-Skipper Hof
Sofortkontakt:
info@die-zimmerin.de

Der Haubarg Mars-Skipper Hof wurde vom Verein "Ein Garten für die Sinne" e.V. erworben und soll zu einem Erlebnisfeld mit Unterkünften umgebaut werden. Haubarge sind die größten Einhaus-Bauernhöfe, die jemals gebaut wurden und natürlich steht auch dieser Hof unter Denkmalschutz. Vom Verein werden einige Arbeiten in Eigenarbeit geleistet, die ich bei meiner Planung mit berücksichtige.

Zur Ausgangsseite


Zur Firma
Mars-Skipper Hof
Haubarge wurden von reichen Marschbauern vom ausgehenden 17. bis Mitte des 19. Jh. errichtet. Die Bauform entstand in Eiderstedt und nur in Nord-Dithmarschen gibt es einige wenige Haubarge außerhalb von Eiderstedt.

Haubarge wurden auf Basis des Gulfhauses entwickelt, dass heisst die gesamte Last des riesigen Daches ruht auf vier, in wenigen Ausnahmen auch auf bis zu acht Ständern.



Eigentlich war meine Aufgabe der Innenausbau, dass heißt das Einziehen von Räumen, Fußböden und einer Etage für zwei Wohnungen unter Berücksichtigung des Erhaltes der baulichen Struktur (s. u.).
Nachdem vom Verein eine mehr als halbmeterhohe Schicht aus Dung und Dreck in der Tenne abgetragen war, wurde aber deutlich, dass zwei der vier Ständer über einen Meter zum großen Teil verfault waren.
Der bekannte Grafiker Horst Janßen beschrieb die Vierkant-Ständer des von ihm erworbenen Haubargs als 1 Meter dick. Sie sind nur von 30 bis 40 cm stark, aber auch solche Stärken  in gut gelagerter Qualität werden nicht im Holzhandel angeboten. Bei einem auf Restauration spezialiserten Kollegen konnte ich entsprechendes Altholz erwerben, denn es gab keine andere Wahl als der gewaltigen Last des Daches die Füße abzuschneiden und sie durch neues Holz zu ersetzen.

Für Ihre Anfrage:
info@die-zimmerin.de
Tragwerk
Zuerst zog ich mit meinen Mitarbeitern aber die Balken für das Tragwerk der Wände ein. Um den Charakter des Bauwerkes zu erhalten waren sie sehr stark ausgelegt und würden über die Rähme einen Teil der Lasten des Daches mittragen.
Bei der Arbeit und zu Hause wurde diskutiert, gerechnet und ich befragt, ob an alles gedacht worden sei. Dann war es soweit, der erste Ständer mußte abgesägt und dabei so abgestützt werden, dass das Dach nicht runtersackt.

Auf den Ständern liegt soviel Last, dass von den Erbauern Findlinge - vermutlich oft von Großsteingräbern - über viele Kilometer als Fundament herangeschafft wurden.

Trotz allem Rechnen und Abschätzen stützten wir den ersten, nur kurz abgeschnittenen Ständer vielfältig und zusätzlich ab. Auch wenn ich meiner Sache sicher war, es gibt Aufgaben, wo jede zusätzliche Möglichkeit genutzt wird....

Folie

FensterTragwerk
Zwei Tage später war das Holz beider Ständer am Boden ersetzt, waren die Ersatzbalken millimetergenau angepaßt an die Schnittstellen gefügt.

Jetzt konnten wir mit dem Ausbau fortfahren.
Erstellt: 14.04.2006; Gestaltung : GeoConsult GeoConsult Kohlus Die Arbeiten beim Ausbau sind nicht wengier spannend für mich als der Ersatz der Stützpfeiler, denn es geht um Materialmengen von Brettern, Bohlen und Balken, die in Kilometern gemessen werden. Allein das Herantragen einer Materiallieferung kann mich und meine bis zu drei Mitarbeiter einen ganzen Tag beschäftigen. Da muß auch das Detail in Planung, Ablauf und Organisation der Arbeit stimmen.